Gedanken zum 1. Advent

 Heute ist der 1. Dezember, die Adventzeit startet und gleichzeitig ist auch schon der erste Adventsonntagm heute zünden wir dir erste Kerze am Adventkranz an.

Der Adventkranz wie wir ihn heute kennen geht auf den evangelischen Theologen Johann Hinrich Wichern zurück, der in einem Knabenheim in Hamburg ab 1838 anfangs 19 kleine rote Kerzen für Werktage und 4 dicke weiße Kerzen für die Sonntage auf einem Wagenrad aufgestellt hatte, um den Kindern so die Zeit bis zum Weihnachtsfest symbolisch darzustellen. Aus diesem ging später der geschmückten Kranz mit 4 Kerzen hervor.


Die Adventzeit (lat. Adventus= die Ankunft) selbst besteht seit dem 6 Jhdt. als Papst Gregor vier Adventsonntage bis zum Weihnachtsfest einheitlich festlegte. Die Adventzeit bestand aber schon zuvor in der römischen Kirche die wiederum auf unseren heidnischen Ahnen beruht. Das Weihnachtsfest war für diese ursprünglich ein Fest zur Wintersonnenwende, man feierte die Wiedergeburt der Sonne die uns damit wieder Licht, Fruchtbarkeit, Wachstum, neues Leben und Fülle versprach. Die Zeit davor war Fastenzeit um den Fokus auf die bevorstehende Fülle zu richten.
Immergrüne Pflanzen die das ewige Leben symbolisieren und Lichter, wie auch das Sonnwendfeuer, spielten seit jeher in dieser Zeit eine Rolle und haben sich bis heute erhalten.


Auch der Kreis/ Kranz/ das Rad standen für unsere Ahnen als Symbole des Jahreskreises und der sich wiederholenden Rythmen des Lebens, das Wagenrad war wahrscheinlich nicht zufällig gewählt.



Die erste Kerze kann heute symbolisch für "eins" und "Einigkeit" stehen. "Ich bin eins" und "es ist alles eins".
🕯️Bin ich mit mir eins, bin ich eins mit der Welt?
🕯️ Bin ich mir einig?
🕯️Wie bereite ich mich auf die bevorstehende Fülle vor?