Vogelmiere für Naschkatzen

Die Natur ist soooo gut zu uns!
Wäre sie ein Mensch, dann hätte sie immer ein offenes Ohr für uns, würde mit uns Nächte durchtanzen, laut mit uns im Auto singen, würde nie auf unseren Geburtstag vergessen und hätte immer das passende Geschenk auf Lager.

Ihr Geschenk (auch einfach so ohne Geburtstag) zu dieser Jahreszeit, wenn sich die meisten anderen Pflanzen zurückziehen, ist die Vogelmiere.
Dieses Kräutlein ist den ganzen Sommer über nicht zu sehen und kommt immer dann zum Vorschein, sobald es kälter wird. Wie jemand der immer das Richtige schenkt weiß auch die Natur was wir jetzt zu Beginn der kalten Jahrerszeit besonders gut brauchen können: Vitamin C

Zwar enthalten ihre Kollegen wie z.B. Giersch oder Brennessel zu ihrer Höchstzeit um einiges mehr Vitamin an C, diese sind aber, je nach Strenge des Winters oder auch nach Schneelage nicht immer frisch und knackig auffindbar. Die Vogelmiere hingegen blitzt auch gerne mal unter der Schneedecke hervor. Sie ist sozusagen die Urlaubsvertretung und hält zusammen mit Hagebutte und Sanddorn die Stellung bis zum Frühjahr wenn sich wieder das Scharbockskraut und die jungen Brennnesseln hervortrauen.

Die Vogelmiere (Stellaria media) gehört zu den Nelkengewächsen und ist ein krautiger Bodendecker, sie deckt den nackten Boden in der kalten Jahreszeit buchstäblich mit einem grünen Teppich zu, ist das nicht liebevoll?
Sie mag es nährstoffreich, gerne dort wo viel gepinkelt wird wie etwa in den Baumscheiben in Wien, nur so als kleiner Hinweis ;)
Sie siedelt sich übrigens auch oft in leeren Blumentöpfen auf Balkonen an, drum schaut mal genau hin, ob da nicht ein kostbarere Schatz wächst!




Warum Vogelmiere so kostbar ist

Weil sie köstlich schmeckt!  Frisch, knackig, süßlich und erinnert an jungen Mais oder zarte Erbsen. Auch die Vögel lieben sie, und Überraschung, darum auch der Name ;) 
Warum sie den Volksnamen "Hühnerdarm" trägt erkennt ihr, wenn ihr ein Stück Vogelmiere auseinander reißt. 

Was sie noch so kostbar macht sind natürlich auch ihre inneren Werte.
Es gilt natürlich für jedes wild gewachsene Kräutlein, dass ihr Vitamin und Mineralstoffanteil gegenüber kultiviertem Gemüse um ein Vielfaches höher ist wie man anhand folgender Werte gut sehen kann.


Vogelmiere Mineralstoffgehalt in mg pro 100g essbarem Anteil
115mg Vitamin C
680mg Kalium
54mg Phosphor
39mg Magnesium
80mg Kalzium
8,4mg Eisen



Kopfsalat Mineralstoffgehalt in mg pro 100g essbarem Anteil
13mg Vitamin C
224mg Kalium
33mg Phosphor
11mg Magnesium
37mg Kalzium
1,1mg Eisen


Quellen:
W. Franke: Vergleichende Qualitätsbewertung von Wild- und Kulturgemüse, 38. Hochschultagung der Landwirtschaftlichen Fakultät der Universität Bonn, 1985.
und Vitamin-C-Gehalte von heimischen Wildgemüse- und Wildsalatarten. Ernährungs Umschau 28, 1981.

Eine Handvoll Vogelmiere zwischendurch gemampft spart sozusagen Unmengen an Salat.
Nicht dass Salat was Schlechtes wäre, aber gerade im Winter sind die wenigsten Fan von Rohkost, aber eine Portion Vogelmiere aufs Butterbrot oder auch zwischendurch genascht oder auch in den Smoothie gemixt ist bestimmt keine Überwindung.

Als Naschkatze pack ich mir meine Kräutlein auch immer gerne in Desserts wie dieses, das ihr schnell und einfach nachmachen könnt.


Vogelmiere Dessert für Naschkatzen (6 Pers.)


Raw Boden
  • 1 Hand voll Datteln
  • 1/2 Hand voll Nüsse
  • 1/2 Hand voll Edelkastanien
  • 1TL Zimt

Frischkäse-Creme 
  • 1 Pkg Topfen*
  • 1 Pkg Frischkäse*
  • (Löwenzahn)honig nach Geschmack
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1 sehr große Hand voll Vogelmiere
*Roh/Vegane Alternative: 2 Avocados 

Zubereitung 
  1. 6 saubere Gläser/Förmchen von jeweils etwa 100 ml Inhalt bereitstellen.
  2. Datteln und Nüsse mit einem Pürierstab vermengen (Tipp: am besten alles vorher über Nacht einweiken, dann wird die Masse sämiger)
  3. Zimt dazugeben
  4. Die Masse gleichmäßig ca. 1-2cm hoch auf die Gläser aufteilen, glattstreichen
  5. Vogelmiere zusammen mit allen restlichen Zutaten in einer Schüssel zu einer cremigen und homogenen Masse pürieren
  6. Die Füllung mit einem Löffel auf die Gläser aufteilen und ebenfalls glattstreichen
  7. bis zum Servieren im Kühlschrank kalt stellen (am besten mind. 1h)  


Gutes Gelingen beim Nachmachen und noch mehr Freude beim Verzehr :)

(c) pixabay, naturzauber.at

Kommentare