Von Vögeln, Groupies und Penisneid

Mit Vögeln aufwachen? Klar, derzeit jeden Morgen!
Denn zu laut ist das morgendliche Vogelkonzert vor meinem Fenster.
Das ist zwar wunderschön aber was genau treiben die da draußen eigentlich???
Kurz: es geht tatsächlich ums vögeln. Und dafür sind Vogelmänner gerne bereit sich richtig ins Zeug zu legen. Da der frühe Vogel bekanntlich den Wurm fängt, startet das Balzverhalten noch vor Sonnenaufgang. Ab dem Winterende, v.a. rund um den Wonnemonat Mai, wird daher gesungen was das Zeug hält.
 

Das hat zwei Gründe. Die Vogelfrau ist nämlich besonders durch eines zu beeindrucken: Besitz. Je größer das Grundstück des Vogelmannes umso williger ist sie, denn das verspricht eine gute Versorgung für den Nachwuchs. Mit seinem Gesang steckt der Vogelmann daher sein Revier wie mit einem Zaun ab.
 

Der  zweite Grund ist mit Rockbands & Musikfestivals vergleichbar.
Die Band mit den besten Liedern und dem heißesten Sänger mit der schönsten Stimme hat die meisten Groupies die dann, ganz betört von seinem Gesang, gerne Schlange bei ihm stehen. Mein Vogelmann wäre demnach Alex Turner, der mir mit seiner Honig Karamell Stimme auch das Telefonbuch vorsingen könnte...
Natürlich hat nicht jeder eine schöne Stimme und das Zeug zum Frontman, aber es geht auch mit Taktgefühl (und wenns nur für die Triangel reicht) Die Schlagzeuger unter den Vögeln, wie z.B. Specht und Storch klopfen und klappern sich daher einen weg und bekanntlich hatte ja auch Ringo Star genug Groupies
 

Wer schonmal ein Musikfestival besucht hat weiß: es kommt aufs Line up und einen gut abgestimmten timetable an.
Wenn alle gleichzeitig starten wird das nämlich nix. Darum hat jede Vogelart ihren "slot", den Zeitpunkt an dem das Konzert startet. Festivalmanagerin ist übrigens die Sonne, kaum beginnt es zu dämmern wachen die ersten Vogelarten auf und setzten mit ihrem Gesang ein. Nach und nach werden alle Bühnen bespielt bis das Musikfestival dann so richtig im Gang ist und es richtig laut wird.


Wie bei Musikfestivals auch gehts dann oft gleich zur Sache. Manche treibens im Vorbeigehen und andere ziehen sich lieber in die Büsche zurück. Meist ist die Angelegenheit nach wenigen Sekunden vorbei, darum vögeln manche wahrscheinlich lieber gleich mehrmals am Tag, die Tauben z.B. bis zu 7x (ja es geht immer noch um Vögel)
Natürlich gibts aber auch Vögel die nur einmal brüten und denen der obligatorische Sex das eine mal im Jahr dann auch wieder reicht.

Penisneid kennen Vögel übrigens nicht, sie haben nämlich keinen. (Ausnahme: Ente, Schwan, Strauß) Beim Akt werden daher einfach nur die Geschlechtsöffnungen der Beteiligten kurz aneinander gepresst, alles andere wäre für Vögel lebensgefährlich da sie länger aneinander gekeilt zu leichter Beute würde. Miau! 😼





 

Den timetable für die Vogelbands vor deinem Fenster kannst du übrigens mit Hilfe der "Vogeluhr" auf nabu.de nachsehen. 

Kommentare