Montag, 1. Oktober 2018

Warum ich diesen Sommer ins Kloster wollte

Diesen Sommer wollte ich unbedingt ins Kloster! Und zwar in die Klosterruine Disibodenberg. 
Für meinen Mann wars ein "Stanahaufn" 😂für mich ein heiliger Ort, und das nicht weil ich so katholisch bin, sondern weil dort die Kirchen Rockerin 🤘🏼und Heilkunde Visionärin Hildegard von Bingen ihre prägenden Jahre verbrachte. 



Mit 8 Jahren haben sie ihre Eltern ins Kloster Disibodenberg gesteckt, da sie das 10. Kind war und man im 11. Jhd. den Bibelspruch "denn alles 10. gehöret dem Herrn" sehr wörtlich nahm ☝

Hildegard schien diese Entscheidung nicht so zu taugen denn als sie mit 18 die Frauengemeinschaft im Kloster übernahm, stellte sie gleich ihre eigenen Regeln auf die eher an Hippie Kommunen erinnern: ihre Nonnen sollten mit offenem Haar und mit (Blumen?) Kränzen geschmückt beten. Wahrscheinlich wusste sie, dass uns offenes, langes Haar sensitiver macht.
 

Außerdem sollten die Klosterschwestern viel singen und miteinander tanzen denn für sie waren Musik und Bewegung heilsam wie kein anderes Mittel um innere Harmonie wieder herzustellen.
 

Man munkelt, dass die Schwestern nach dem Tänzchen noch weiter gingen  zumindest schien die wilde Hilde genau zu wissen, wie ein weiblicher Orgasmus abläuft, sie schrieb: "...so kündet die Wärme im Gehirn den Geschmack dieses Lustgefühls an. Fast gleichzeitig damit ziehen sich die Nieren zusammen, und alle Teile, die während des Monatsflusses zur Öffnung bereitstehen, schließen sich so fest, als wenn ein starker Mann irgendeinen Gegenstand in seiner Hand fest verschließt.“ 💥
 

Natürlich musste eine Frau wie sie gerade zur damaligen Zeit gegen eine breite Männerfront ankämpfen. Zugute kamen ihr dabei ihre sogar vom Papst abgesegneten Visionen, die vielen Menschen halfen und sie daher schon zu Lebzeiten eine große Fanbase hatte. So mancher Neurologe ist heute der Meinung die arme Frau hatte Migräne und nur fantasiert 🤦🏽‍♀️

Es gäbe noch viel über diese faszinierende Tausendsassa Frau zu sagen, das werde ich bestimmt auch in einem weiteren Post tun!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen